Arabischer Reis Rezept (Butterreis mit Vermicelli)

Reis hat in der arabischen Küche einen besonderen Stellenwert. Statt Nudeln und Kartoffeln ist Reis die Beilage des Orients, dicht gefolgt von Pita Brot.

Arabischer Reis ist alles andere als langweilig. Ganz im Gegenteil: er ist super luftig, locker und lecker. Er passt zu fast allen arabischen Hauptgerichten, von Fleisch bis Gemüse. In jeder arabischen Familie steht Reis mindestens jeden zweiten Tag auf dem Tisch. Mal als Beilage, mal als Hauptgericht.

In diesem Schritt-für-Schritt Rezept zeige ich dir, wie du arabischen Reis ganz einfach und schnell zuhause selber machen kannst. Am Ende des Rezeptes findest du ein paar wertvolle Informationen und Tipps rund um Reis.

Arabischer Reis

Was ist arabischer Reis?

Reis ist Reis, oder? Weit gefehlt!

Reis kann trocken und langweilig sein, wenn man ihn falsch zubereitet. Im Gegenzug kann Reis aber auch super lecker sein – die richtige Zubereitung vorausgesetzt. Das fängt natürlich bei der richtigen Menge Wasser an, geht aber noch viel weiter.

Arabischer Reis besteht neben weißem Reis normalerweise aus noch weitere Zutaten. Es gibt verschiedene Zubereitungsarten für arabischen Reis, z.B. gelber Reis (Kurkuma Reis), Reis mit Rosinen und Nüssen, oder auch den beliebten arabischen Reis mit Fadennudeln.

Letzterer ist die einfachste und beliebteste Variante. Da der Reis mit etwas Butter gekocht wird, wird dieser arabische Reis auch oft Butterreis genannt.

Zutaten für arabischen Reis

Nachstehend findest du die Zutaten für arabischen Reis.

  • Basmatireis: Es gibt viele verschiedene Reissorten. In der arabischen Küche ist Basmatireis am beliebtesten. Um arabischen Reis als Beilage zu machen, benutze ich meistens Basmatireis, manchmal aber auch Jasminreis (Pandan). Für arabischen Reis brauchst du unbedingt losen Reis, keinen Reis in Kochbeuteln. Loser Reis ist sowieso viel günstiger als Kochbeutelreis. Wenn du einmal weißt, wie man Reis richtig kocht, wirst du wahrscheinlich nie wieder Kochbeutelreis kaufen.
  • Fadennudeln (Vermicelli): Eine Besonderheit an arabischen Reis sind Fadennudeln, auch bekannt als Vermicelli. Dies sind kurze, feine Nudeln, ähnlich wie Suppennudeln. Diese findest du in allen orientalischen Lebensmittelgeschäften und in vielen Supermärkten.
  • Butter: Traditionell wird arabischer Reis in Butter gemacht. Keine Angst, der Anteil der Butter ist relativ gering, sodass du dir keine Sorgen um die Kalorien machen brauchst. Magst du keine Butter oder möchtest du veganen arabischen Reis, kannst du auch Ghee (pflanzliches Ghee) oder Sonnenblumenöl verwenden.
  • Wasser: Reis wird in Wasser gekocht. Ein Teil des Wassers wird vom Reis aufgenommen, der andere Teil verdampft. Im Gegensatz zu Nudeln ist es bei Reis sehr wichtig, wieviel Wasser du hinzugibst.
  • Gemüsebrühe: Gemüsebrühe ist optional. Sie verleiht dem Reis etwas mehr Würze. Du kannst sie aber weglassen, falls du keine Gemüsebrühe im Haus hast oder sie nicht magst. Manche Marken enthalten auch relativ viel Salz, was ich persönlich nicht gut finde. Die Marke (Qualität) ist entscheidend.
  • Salz: Anders als bei Nudeln ist Salz beim Reiskochen weniger essentiell, jedoch sehr empfehlenswert. Als Faustregel gilt, dass du pro Tasse Reis (ca. 200 g) einen Teelöffel Salz brauchst. Enthält deine Gemüsebrühe jedoch Salz, musst du unbedingt weniger (oder gar kein) Salz mehr zugeben.

Hinweis: Die genauen Mengenangaben (je nach Portionsgröße) findest du in der Rezeptkarte am Ende dieses Rezepts.

Wie viel Wasser zum Reis kochen?

Die richtige Menge Wasser ist entscheidend, um perfekt locker und luftigen Reis zu machen, ohne Anbrennen oder Matschen. Als Faustregel gilt: für 1 Einheit Reis brauchst du die 1,5 – 2-fache Menge Wasser. Dies stimmt zumindest bei der Zubereitung in einem gewöhnlichen Kochtopf. Im Reiskocher und Schnellkochtopf ist die Menge etwas geringer.

  • Zu wenig Wasser = Reis wird nicht gar, Anbrennen wahrscheinlich
  • Zu viel Wasser = Reis wird matschig
Wie kocht man Reis
Perfekt luftiger Reis

Arabischer Reis Rezept (Schritt-für-Schritt)

Schritt 1: Reis waschen

Einen Schritt, den du niemals überspringen solltest, ist das Waschen von Reis. Durch das Waschen verliert der Reis unnötige Stärkereste und eventuelle Verunreinigungen werden abgespült.

Reis in eine große Schüssel (oder ein feinmaschiges Sieb) geben und reichlich Wasser hinzugeben. Mit den Händen umrühren. Sobald das Wasser weiß ist (Stärkereste), das Wasser abgießen. Vorgang 2-3 Mal wiederholen, bis das Wasser relativ klar ist. Gewaschenen Reis zur Seite stellen.

Schritt 2: Gemüsebrühe in Wasser auflösen

Zum Kochen von Reis kannst du natürlich auch einfaches Leitungswasser verwenden. Um dem Reis etwas mehr Würze zu verleihen, geben wir etwas Gemüsebrühe hinzu. Falls du zufällig selbstgemachte Brühe im Haus hast, ist das die perfekte Möglichkeit, sie zu verwerten. Die meisten von uns machen sich jedoch nicht die Mühe, Brühe selber zu machen, und da kommen die kleinen Würfel gerade recht. Auch in vielen arabischen Ländern sind sie heutzutage recht verbreitet. Für Butterreis kannst du Gemüse- oder Hühnerbrühwürfel verwenden, beides schmeckt sehr gut.

Um den Brühwürfel aufzulösen, gib ihn in einen Mixbecher und füge heißes bis kochendes Wasser aus dem Wasserkocher oder dem Wasserhahn hinzu. Verrühre es gründlich, damit der Brühwürfel sich auflöst. Decke das Ganze dann ab und stelle es ein paar Minuten beiseite.

Schritt 3: Butter erhitzen und Fadennudeln anrösten

Erhitze die Butter in einem beschichteten Topf auf mittlerer Stufe. Sobald die Butter geschmolzen ist, gibst du die Fadennudeln hinzu und röstest sie kurz an, bis sie leicht goldbraun sind. Übrigens, wir geben die Fadennudeln roh in die Butter. Du brauchst sie nicht vorzukochen, denn sie werden später zusammen mit dem Reis gekocht. Wenn du sie zunächst in der Butter anröstest, bekommen sie etwas Farbe und mehr Geschmack und Struktur. Rühre beim Rösten immer wieder um, damit die Fadennudeln nicht zu dunkel werden oder gar verbrennen. Das Anrösten der Fadennudeln in Butter dauert höchstens 2 Minuten.

Schritt 4: Reis hinzufügen

Sobald die Fadennudeln leicht goldbraun sind, gibst du den gewaschenen Reis in den Topf. Rühre gut um, um Reis, Fadennudeln und Butter zu vermischen, und röste das Ganze noch eine Minute an, bevor du das Wasser hinzugibst.

Schritt 5: Wasser hinzugeben

Gib nun das Wasser mit dem aufgelösten Brühwürfel in den Kochtopf. Je nach Marke musst du mehr oder weniger Salz hinzufügen. Als Faustregel gilt, dass du für jede Tasse Reis einen Teelöffel Salz brauchst (1 Tasse Reis = 200 g = 1 Teelöffel Salz). Da die meisten Brühwürfel-Marken jedoch Salz enthalten, füge ich entsprechend weniger Salz zu. Bringe das Wasser im Topf zum Kochen und koche es auf mittlerer Stufe etwa 1-2 Minuten.

Schritt 6: Quellen lassen

Sobald das Wasser ein bis zwei Minuten gekocht hat, drehe den Herd runter und gib den Deckel auf den Topf. Lass den Reis etwa 10-12 Minuten köcheln. Bei der sogenannten Quellmethode ist es wichtig, dass du den Reis ab diesem Schritt auf sehr niedriger Stufe köcheln lässt bzw. quellen lässt. Andernfalls verdampft das Wasser zu schnell und der Reis wird möglicherweise nicht ganz gar.

Die genaue Kochzeit hängt von der Reismarke ab. Bei Basmatireis sind es in der Regel zwischen 10 und 12 Minuten. Der Reis ist fertig, wenn das gesamte Wasser aufgesogen wurde und der Reis weich und luftig ist. Wenn du zum ersten Mal losen Reis kochst oder eine neue Reismarke ausprobierst, solltest du nach etwa 10 Minuten prüfen, ob dein Reis gar ist. Wenn du das perfekte Reis-Wasser-Verhältnis für deine Reismarke herausgefunden hast, musst du weder den Deckel zwischendurch öffnen, noch den Reis umrühren.

Schritt 7: Servieren

Sobald der Reis fertig ist, schaltest du den Herd aus. Für ein optimales Ergebnis lässt du den Reis vor dem Servieren noch 5 Minuten bei geschlossenem Deckel im Topf sitzen. Serviere ihn anschließend im Topf oder gib ihn zum Servieren in eine Schüssel oder auf eine Servierplatte.

Libanesischer Reis
Libanesischer Butterreis mit Vermicelli

Was passt zu Reis?

Arabischer Reis ist eine beliebte Beilage zu vielen arabischen Hauptgerichten. Butterreis passt hervorragend zu Eintöpfen wie Lubia (Stangenbohnen in Tomatensauce) oder Fasolia (weiße Bohnen Eintopf). Viele Familien servieren neben Reis auch Brot als Beilage, insbesondere, wenn viele Gäste anwesend sind.

Reis kann auch prima mit Joghurt kombiniert werden. Entweder mit Naturjoghurt, oder mit einem leckeren arabischen Joghurtdip.

Vorbereitung & Aufbewahrung

Reis schmeckt am besten warm, direkt nach dem Kochen. Es ist kein Gericht, was man typischerweise im Voraus zubereitet.

Möchtest du am nächsten Tag etwas Zeit sparen oder hast du eine kleine Familie, bietet es sich natürlich an, Reis gleich für 2 Tage vorzubereiten. Lasse den Reis nach dem Kochen komplett abkühlen (bei geschlossenem Deckel). Gib ihn dann in ein luftdichtes Behältnis, bewahre ihn 1-2 Tage im Kühlschrank auf. In der Mikrowelle oder im Topf (mit etwas Wasser) aufwärmen.

Noch mehr arabische Reis Rezepte, die du als Beilage servieren kannst:

Fragen oder Feedback?

Hat dir dieses Rezept gefallen, freue ich mich sehr über eine Bewertung ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️. Falls du Feedback oder Fragen zum Rezept hast, hinterlasse mir gerne einen Kommentar (am Ende der Seite). Ich helfe dir gerne weiter, damit auch du zuhause lecker arabisch kochen kannst.

Mezze für Anfänger Welcome2Jordan

Lerne Arabisch kochen

Ist die arabische Küche Neuland für dich? Dann ist dieses arabische Kochbuch genau das Richtige für dich! Neben einer Vielzahl leckerer Rezepte findest du in diesem Buch nützliche Informationen rund um die arabische Küche, von Zutaten, Gewürzen bis Kochtechniken.

Butter rice recipe

Arabischer Reis (Butterreis mit Fadennudeln)

Kitty Ramasamy
Der mit Abstand beliebteste Reis, Original arabischer Butterreis mit Fadennudeln. Ideal als Beilage zu diversen Hauptgerichten. Locker, leicht und super leckerer arabischer Reis.
5 von 8 Bewertungen
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Koch-/Backzeit 20 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten
Gericht Main Course, Side Dish
Küche Middle Eastern
Portionen 6 Portionen
Kalorien 333 kcal

Zutaten
 

  • 400 g weißer Reis z.B. Basmati
  • 100 g Fadennudeln (Vermicelli)
  • 4 EL Butter oder Ghee
  • 700 ml Wasser
  • 1 Würfel Gemüsebrühe
  • 1 TL Salz siehe Hinweise

Anleitung
 

  • Reis in eine Schüssel geben, mit reichlich Wasser auffüllen. Den Reis in der Schüssel waschen und das Wasser abgießen. Vorgang wiederholen, bis das Wasser klar ist (2-3 Mal).
  • Gemüsebrühe in heißem bis kochendem Wasser auflösen (z.B. in einem Mixbecher) und gut umrühren.
  • Butter auf hoher Stufe in einem großen Topf erhitzen. Fadennudeln (roh!) zur geschmolzenen Butter geben und unter ständigem Rühren anrösten.
  • Den Reis in den Topf geben. Gut umrühren und kurz anrösten, damit sich die Aromen vermischen (etwa 1-2 Minuten).
  • Heißes Wasser und Salz in den Topf geben und mit den anderen Zutaten verrühren. Das Wasser zum Kochen bringen. Etwa 1-2 Minuten aufkochen.
  • Den Herd auf sehr niedrige Stufe stellen. Den Deckel schließen und etwa 10-12 Minuten köcheln lassen (Deckel beim Kochen auf dem Topf lassen, umrühren nicht nötig).
  • Der Reis ist fertig, wenn das Wasser komplett aufgesogen wurde und der Reis weich ist. Herd ausschalten und den Reis 5 Minuten sitzen lassen (mit Deckel). Danach servieren.

Notizen

  • Wie viel Wasser für den Reis? Das exakte Verhältnis variiert je nach Reissorte. Als Faustregel gilt, dass du die 1,5 – 2-fache Menge Wasser zu deinem Reis hinzufügen solltest. Für mich sind 1,5 Tassen heißes Wasser für 1 Tasse kurz eingeweichten und gewaschenen Basmati Reis perfekt. Bist du unsicher, gib erstmal nur die 1,5-fache Menge hinzu. Du kannst etwas mehr Wasser zufügen, wenn du das Gefühl hast, der Reis ist gegen Ende der Kochzeit noch nicht gar.
  • Verwende weißen Langkornreis, wie Basmati-Reis oder Jasmin-Reis. Kurzkornreis ist eher ungeeignet für dieses Rezept. Brauner Reis ist in Ordnung, wobei er eine längere Kochzeit hat und mehr Wasser benötigt.
  • Die Salzmenge ist abhängig von der Gemüsebrühe. Als Faustregel gilt, dass du pro Tasse Reis (ca. 200 g) einen Teelöffel Salz brauchst. Enthält deine Gemüsebrühe jedoch Salz, musst du unbedingt weniger (oder gar kein) Salz mehr zugeben.

Nährwerte

Calories: 333kcalCarbohydrates: 73gProtein: 6gFat: 1gSaturated Fat: 0.3gPolyunsaturated Fat: 0.2gMonounsaturated Fat: 0.3gCholesterol: 1mgSodium: 52mgPotassium: 179mgFiber: 1gSugar: 5gVitamin A: 443IUVitamin C: 6mgCalcium: 38mgIron: 1mg

Die Nährwertangaben sind grobe Richtwerte und können je nach genauem Gewicht, Art und Hersteller der verwendeten Zutaten variieren.

Keyword Rice, Arabic Rice
Hat dir dieses Rezept gefallen?Hinterlasse mir einen Kommentar am Ende der Seite oder tagge welcome2jordan.blog bei Instagram. Ich freue mich, von dir zu hören.

4 Comments

    1. Kitty Ramasamysays:

      Hi Jenni! Ich nehme am liebsten Basmati Reis. Du kannst aber auch einen anderen Langkornreis nehmen (z.b. Jasmin/Pandan). Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating