Home Office Essentials

Ich erinnere mich noch gut an den Tag im Jahr 2017, als ich zum ersten Mal von zu Hause aus arbeiten wollte. Eifrig setzte ich mich mit meinem Laptop an den Küchentisch. Abgesehen von meinem Laptop und meiner Motivation war ich nicht wirklich für die Arbeit im Homeoffice vorbereitet. Ich merkte schnell, dass mir das gewohnte Equipment aus meinem ehemaligen Bürojob fehlte und dass dies meine Produktivität beeinträchtigte. So begann ich in den folgenden Wochen und Monaten in mein Homeoffice zu investieren und kreierte ein produktives und gesundes Arbeitsumfeld. Hier sind meine 10 Essentials für motiviertes und effizientes Arbeiten im Homeoffice.

#1 Guter Laptop

Nichts ist frustrierender als ein langsamer Computer, bei dem sich die Tabs in Zeitlupe öffnen und Fotos eine gefühlte Ewigkeit zum Hochladen brauchen. Der erste Schritt zum Schaffen eines produktiven Homeoffice ist also das Investieren in einen guten Laptop. Gegenüber einem Computer hat ein Laptop einige Vorteile, nicht zuletzt ist er problemlos zu transportieren und damit flexibel an jedem Ort einsetzbar. Welcher Laptop der Richtige ist, hängt hauptsächlich von der Art der Arbeit ab, die du an ihm verrichten willst. Ein 16 GB Arbeitsspeicher ist heutzutage Standard, dazu verfügen die meisten Laptops über einen SSD-Speicher mit weiteren 512 oder mehr GB Speicherkapazität. Bist du ein Grafikdesigner oder Videoeditor, brauchst du einen Laptop mit einer guten Grafikkarte. Jobs, die viel mit Datenverarbeitung zu tun haben, beispielsweise Software-Engineering und Programmierung, erfordern einen Laptop mit großem RAM-Arbeitsspeicher und einem schnellen Prozessor.

#2 Externer Bildschirm

Schaue ich auf meine anfänglichen Bemühungen zurück, stelle ich fest, dass die Anschaffung eines zweiten Bildschirms eine meiner besten Entscheidungen war. Welch eine Wohltat, nicht jedes Mal einen Tab schließen zu müssen, um zwischendurch schnell eine E-Mail schreiben oder ein anderes Dokument öffnen zu können. Ich schob einfach ein Dokument oder einen Tab auf den zweiten Monitor und arbeitete an meinem Laptop weiter. Ein zweiter Monitor ist unerlässlich, wenn oft Texte oder Dateien verglichen, Dokumente oder Präsentationen im Querformat bearbeitet oder verschiedene Aufgaben parallel erledigt werden müssen. Ein zusätzlicher Bildschirm lässt dasselbe Dokument größer und aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Es gibt die unterschiedlichsten Monitore in den verschiedensten Formen und Ausführungen. Nach meiner Erfahrung ist ein 24” Monitor mit einer vernünftigen Bildschirmauflösung vollkommen ausreichend.

#3 Tastatur und Maus

Was mich an Laptops außerordentlich stört, sind die oft kleinen Tasten der Tastatur. Um einigermaßen bequem tippen zu können, muss der Laptop dicht vor mir stehen, was zwar meine Arme schont, jedoch gleichzeitig meine Augen anstrengt. Nicht zu vergessen der Doppelklick mit der integrierten Laptop-Maus, der für mich eines der nervigsten Dinge der Welt ist. Menschen, die eher wenig tippen, kennen dieses Problem möglicherweise nicht. Da ich stundenlang an meinem Laptop arbeite, war die Anschaffung einer externen Tastatur und einer gut in der Hand liegenden Maus eine weitere sinnvolle Investition. Wer wie ich Kabelsalat hasst, ist mit einer Bluetooth Maus und -Tastatur gut bedient.

#4 Schreibtisch

Falls die Arbeit im Homeoffice dauerhaft, beispielsweise für deinen bisherigen Arbeitgeber oder als Fulltime-Freelancer, ausgeführt werden soll, solltest du dir Gedanken über die Wahl des Arbeitstisches machen. Natürlich kann man auch am Küchentisch effizient arbeiten, ein stabiler Schreibtisch und eine separate, ruhige Arbeitsecke zahlen sich aber auf Dauer aus. Zunächst musst du nicht jedes Mal den Tisch abräumen, um Platz für den Lunch zu schaffen. Dazu kommt eine völlig andere Work-Life-Balance, sowohl physisch als auch mental. Genau wie ein Schlafzimmer zum Schlafen und eine Küche zum Kochen vorgesehen ist, ist ein separater Arbeitsplatz zum konzentrierten Arbeiten gedacht. Ein einfacher, stabiler Schreibtisch reicht völlig aus. Je nach Körpergröße und bevorzugter Arbeitshaltung bietet sich ein höhen- oder neigungsverstellbarer Tisch an.

#5 Laptopständer

Eine meiner letzten Anschaffungen ist ein Laptopständer. Da ich den größten Teil des Tages an meinem Laptop verbringe, merkte ich irgendwann, dass ich durch das permanente Herabblicken auf den Bildschirm mein Genick überbelastete. Meine Laptop-Erhöhung beträgt 13 cm (5”), was einen entspannten Blick auf den Schirm ermöglicht und zudem auf einer Höhe mit dem zweiten Monitor ist. Um flexibel zu sein, empfehle ich einen verstellbaren Ständer.

#6 Ergonomischer Bürostuhl

Einer der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände fürs Homeoffice ist ein komfortabler Bürostuhl. Auch wenn du (noch) nicht unter Rückenproblemen leidest, ist eine vernünftige Sitzposition nicht zu verachten. Harte Küchenstühle oder ein schnell herbei gezogener Hocker verursachen oft Fehlhaltungen, die letztendlich zu Verspannungen in Genick und Rücken führen. Ein guter Bürostuhl ist ergonomisch geformt und stützt Wirbelsäule und Lendenmuskulatur, auch bei stundenlangem Sitzen. Der Stuhl sollte individuell auf die jeweilige Körpergröße und eine bequeme Armhaltung einstellbar sein.

#7 Konferenz-Equipment

Unterhältst du die ganze Familie mit deinen geschäftlichen Calls? Ein gutes Headset ist ein Must-have für online Teamsitzungen und Gespräche mit Kunden. Nicht nur werden störende Nebengeräusche deiner Umgebung unterdrückt, mit dem integrierten Mikrofon bist du für deine Gesprächspartner klar und deutlich zu verstehen. Zudem verleiht es dir bei Videoanrufen einen professionellen Touch. Für welches Headset du dich entscheidest, hängt von deiner Nutzung ab. Ohrumschließende Kopfhörer mit eingebautem Mikro bieten gute Hör- und Sprachqualität, mit Earpods oder einem Bluetooth-Kopfhörer bist du flexibler, falls du auch unterwegs viel telefonieren oder Musik hören möchtest.

#8 Schreibtischlampe

Eine Schreibtischlampe ist ein unverzichtbares, leider oft unterschätztes Accessoire für ein gutes Homeoffice. Tageslicht ist nach wie vor die beste Lichtquelle, aber denke an die dunklen Wintermonate oder abendliche Arbeitszeiten. Das Starren auf den hellen Bildschirm strengt die Augen an. Genau wie beim abendlichen Fernsehen sollte eine zweite Lichtquelle die Augen entlasten. Es gibt zahlreiche Steh- oder Klemmlampen für den Schreibtisch. Achte auf die richtige Lichtstärke, die zu deinem Monitor und der Umgebung passt. Eine Sparlampe mit maximal 60 Watt leistet gute Dienste, wenn darüber hinaus der Lichtstrahl deinen Arbeitsplatz indirekt beleuchtet und nicht direkt auf Tastatur oder Bildschirm strahlt.

TaoTronics desk lamp

#9 Schredder

Auch im Homeoffice ist Datenschutz wichtig. Bestimmt sollen vertrauliche Informationen deiner Kunden nicht einfach im Hausmüll landen und womöglich in falsche Hände gelangen. Der sicherste Weg, dies zu verhindern, ist die Anschaffung eines Papierschredders. Es gibt verschiedene Schredder auf dem Markt, abhängig von der Papiermenge und der gewünschten Zerkleinerung der Dokumente. Für gelegentliches Schreddern reicht ein portabler Schredder völlig aus, für professionelle Aktenvernichtung empfiehlt sich ein standfestes Gerät.

#10 Büroutensilien

Neben den großen Anschaffungen wie Mobiliar und Computer sind auch die kleinen Dinge nicht zu vergessen. Für ein zufriedenes Arbeiten im Homeoffice gehören auch Utensilien wie ein guter Kugelschreiber, ein praktischer und hübscher Kalender, diverse Ordner, Schere, Kleber und all die Accessoires, die man täglich braucht. Mit der richtigen Ausstattung und meinen Tipps sollte deine Arbeit im Homeoffice ein voller Erfolg werden!

Weitere spannende Artikel: