Sajiyeh (Jordanische Rindfleischpfanne mit Gemüse)

Interessierst du dich für die orientalische Küche oder möchtest du einfach mal etwas Neues ausprobieren? Dann musst du Sajiyeh probieren. Sajiyeh ist eine jordanische Rindfleischpfanne mit mundgerechten Fleischstückchenen und Gemüse. Es ist ein traditionelles jordanisches Gericht, das in Jordanien sehr beliebt, aber außerhalb der Levante kaum bekannt ist.

Ich zeige dir mein Rezept für jordanisches Sajiyeh, das einfach und schnell zu Hause zubereitet werden kann.

Sajiyeh jordanische Rindfleischpfanne

Was ist Sajiyeh?

Sajiyeh ist eine jordanische Spezialität, die aus mundgerechten Fleischstückchen (meist Rind oder Huhn) und Gemüse gemacht wird. Traditionell wird dieses Gericht oft im Freien auf offener Flamme zubereitet. Normalerweise wird dazu eine Saj (Wok-ähnliche Pfanne) verwendet. Die Zubereitung in einer Saj-Pfanne ist auch der Grund, warum das Gericht Sajiyeh heißt. Die Zubereitung auf offenem Feuer verleiht dem Gericht ein rauchiges Aroma.

Sajiyeh schmeckt aber auch wunderbar, wenn man es zu Hause in einer normalen Pfanne und auf einem normalen Herd zubereitet. Wie das geht, zeige ich dir in diesem Rezept. Wichtig für die hausgemachte Version ist, dass das Gericht stets auf hoher Stufe gebraten werden muss (im Gegensatz zu vielen anderen Fleischgerichten, die normalerweise mittlere Stufe benötigen).

Die Rindfleischpfanne wird traditionell mit Brot serviert. Normalerweise wird es mit Saj-Brot (einem hauchdünnen Fladenbrot) serviert. Klassisches arabisches Fladenbrot, Pitabrot, Tortillas, Naan oder Lavash-Brot eignen sich aber genauso gut. Du kannst das Gericht stattdessen auch mit Reis servieren.

Sajiyeh Zutaten

Für Sajiyeh brauchst du die folgenden Zutaten:

  • Rindfleisch: Die meisten Teile vom Rind (ohne Knochen) eignen sich für dieses Rezept. Am besten geeignet für dieses Gericht sind Rinderfilet, das von Natur aus sehr zart ist. Aber auch Oberschale schmeckt hervorragend.
  • Zwiebel: Klassische gelbe, mittelgroße Zwiebel, in grobe Würfel oder Scheiben geschnitten.
  • Paprikaschoten: Paprika ist eine beliebte Wahl für dieses Gericht. Um diesem Gericht etwas Farbe zu verleihen, empfehle ich eine Mischung aus zwei oder drei verschiedenen Farben, z.B. rote und gelbe oder grüne Paprika.
  • Tomate: Die Tomate trägt zum Geschmack und zur Saftigkeit des Gerichts bei. Roma-Tomaten sind eine gute Wahl (achte darauf, dass deine Tomaten reif und frisch sind).
  • Knoblauch: Knoblauch ist ein wichtiger Bestandteil vieler arabischer Gerichte! Für Sajiyeh brauchst du unbedingt frische Knoblauchzehen (kein Knoblauchpulver oder -paste).
  • Ghee (oder Rapsöl): Falls verfügbar, empfehle ich dir, Ghee (eine Art geklärte Butter) für Sajiyeh zu verwenden. Der Geschmack von Ghee passt wunderbar zu Fleisch und Gemüse und macht dein Gericht besonders lecker. Ghee findest du in jedem orientalischen und indischen Lebensmittelgeschäft, im Internet und in vielen herkömmlichen Lebensmittelgeschäften. Wenn du kein Ghee hast, kannst du stattdessen auch Rapsöl verwenden. Da das Gericht auf hoher Stufe gebraten wird, sind Rapsöl oder Sonnenblumenöl in diesem Fall besser geeignet als Olivenöl.
  • Gewürze: Die Rinderpfanne wird nur sehr leicht gewürzt (nur Salz und Pfeffer). Die traditionelle Version dieses Gerichts erhält ihr Aroma (Raucharoma) hauptsächlich durch die Zubereitung auf dem Feuer. Für die hausgemachte Version empfehle ich dir, Baharat (Baharat-Gewürzmischung) für etwas mehr Würze zu verwenden. Baharat ist eine arabische Gewürzmischung, die aus ein paar warmen Gewürzen besteht. Hast du kein fertiges Baharat, kannst du es einfach aus ein paar gemahlenen Gewürzen selbst herstellen (siehe mein Baharat-Rezept). Für die schnelle Variante gibst du einfach etwas gemahlenen Kreuzkümmel und Koriander Gewürz zu deinem Sajiyeh.

Hinweis: Die genauen Mengenangaben (je nach Portionsgröße) findest du in der Rezeptkarte am Ende dieses Rezepts.

Sajiyeh Rindfleischpfanne

Sajiyeh (Schritt-für-Schritt Rezept)

Bist du bereit? Dann lass uns loslegen! Nachstehend findest du eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Zubereitung. Eine kürzere Version (zum Speichern und Ausdrucken) findest du in der Rezeptkarte am Ende der Seite.

Schritt 1: Gemüse vorbereiten

Bereite zunächst das Gemüse vor. Schäle die Knoblauchzehen und zerdrücke sie entweder mit einem Mörser und Stößel oder hacke sie mit einem Messer fein. Als Nächstes schälst du die Zwiebel und schneidest sie in grobe Würfel oder Scheiben. Schneide das obere Ende der Paprikaschoten ab und entferne dann das Kerngehäuse. Schneide die Paprikaschoten in mundgerechte Würfel oder Scheiben. Entferne den Strunk der Tomate und würfel die Tomate fein. Stelle das geschnittene Gemüse beiseite.

Schritt 2: Fleisch vorbereiten

Schneide das Rindfleisch in mundgerechte Würfel oder Scheiben. Schneide das Fleisch vorzugsweise quer zur Faser, also gegen den Strich, damit es zarter und weniger zäh wird.

Schritt 3: Knoblauch anbraten

Erhitze Ghee in einer großen Pfanne auf hoher Stufe (Wok-Pfanne oder Bratpfanne). Wenn du kein Ghee zur Verfügung hast, kannst du auch Rapsöl oder Sonnenblumenöl verwenden.

Sobald das Ghee/Öl erhitzt ist, gibst du den zerdrückten Knoblauch in die Pfanne. Brate ihn etwa 30 Sekunden lang an, damit er sein Aroma entfaltet.

Schritt 4: Fleisch anbraten

Gib nun das Fleisch zum Knoblauch in die Pfanne. Gib die Hälfte des Salz und Pfeffers zum Fleisch (Mengenangaben siehe unten). Streue das Salz und den Pfeffer gleichmäßig über das Fleisch. Verrühre alles gründlich und brate das Fleisch etwa 2-3 Minuten lang an, bis es auf allen Seiten gebräunt ist.

Das Anbraten (auf hoher Stufe) verbessert den Geschmack und die Textur des Fleisches. Das Fleisch bleibt saftiger.

Schritt 5: Gemüse und Gewürze hinzufügen

Das Fleisch sollte zu etwa 75% gar sein, bevor du das Gemüse hinzufügst. Sobald das der Fall ist, gibst du die gehackten Zwiebeln und Paprika in die Pfanne. Verrühre alle Zutaten gut. Als Nächstes fügst du die restlichen Gewürze hinzu: die zweite Hälfte Salz und Pfeffer sowie Baharat-Gewürzmischung. Verrühre alles gut.

Baharat ist eine arabische Gewürzmischung. Hast du die fertige Gewürzmischung nicht im Haus, kannst du sie auch selbst herstellen (siehe hierzu mein Baharat-Rezept). Alternativ kannst du für die schnelle Variante auch nur mit etwas gemahlenem Koriander- und Kreuzkümmel würzen.

Für die hausgemachte Version dieses Gerichts ist das Würzen besonders wichtig, da das Gericht bei der Zubereitung auf dem Herd nicht den rauchigen Geschmack der Holzkohle hat. Baharat verleiht dem Gericht eine angenehme warme Würze.

Schritt 6: Unter Rühren braten

Rühre immer wieder um, damit das Fleisch und das Gemüse gleichmäßig gar werden. Brate es 5-7 Minuten lang unter ständigem Rühren. Für dieses Gericht ist es wichtig, dass du den Herd auf hohe Stufe stellst. Reduziere ihn nicht auf mittlere oder gar niedrige Stufe, wie du es bei anderen Fleischgerichten tun würdest. Das Fleisch sollte relativ dünn geschnitten sein und wird dank dieser Methode zart und dennoch gut durchgebraten. Das Gemüse sollte leicht zart sein, aber noch eine knackige Textur haben (nicht zu weich).

Schritt 7: Servieren

Serviere das Gericht heiß, direkt nach dem Braten. Nachstehend findest du einige Serviervorschläge.

Sajiyeh Gericht

Was passt zu Sajiyeh?

Sajiyeh wird traditionell mit Brot serviert. Am gängigsten ist Saj-Brot, ein hauchdünnes Fladenbrot (in Europa jedoch kaum erhältlich). Du kannst aber auch jede andere Brotsorte verwenden, z.B. das klassische arabische Fladenbrot, Pitabrot, Tortillas oder Dürüm-Brot. Auch Khubz Tanoor (Naan) schmecken hervorragend zu dieser Rindfleischpfanne!

Anstelle von Brot kannst du Sajiyeh auch mit Reis servieren, z.B. mit einfachem weißen Reis, libanesischem Butterreis oder gelbem Reis. Manche Leute mögen Sajiyeh lieber mit Pommes. Dies schmeckt vor allem, wenn du dazu noch andere Mezze-Gerichten servierst.

Serviere die Rindfleischpfanne als Hauptmahlzeit mit einem einfachen grünen Salat oder Fattoush (arabischer Brotsalat). Naturjoghurt, Labneh und Hummus passen hervorragend dazu. Reiche dazu frische Zitrone, um das Fleisch zu beträufeln.

Sajiyeh Rezept

Vorbereitung & Aufbewahrung

Sajiyeh schmeckt am besten direkt nach der Zubereitung. Serviere es heiß, direkt aus der Pfanne.  

Wenn du etwas im Voraus zubereiten möchtest, kannst du das Gemüse vorab schneiden.

Reste können in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank für 1-2 Tage aufbewahrt werden. Du kannst sie mit Brot, Reis oder einem Salat essen.

Fragen oder Feedback?

Hat dir dieses Rezept gefallen, freue ich mich sehr über eine Bewertung ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️. Falls du Feedback oder Fragen zum Rezept hast, hinterlasse mir gerne einen Kommentar (am Ende der Seite). Ich helfe dir gerne weiter, damit auch du zuhause lecker arabisch kochen kannst.

Mezze für Anfänger Welcome2Jordan

Lerne Arabisch kochen

Ist die arabische Küche Neuland für dich? Dann ist dieses arabische Kochbuch genau das Richtige für dich! Neben einer Vielzahl leckerer Rezepte findest du in diesem Buch nützliche Informationen rund um die arabische Küche, von Zutaten, Gewürzen bis Kochtechniken.

Sajiyeh Jordanian meat skillet

Sajiyeh (Jordanische Rindfleischpfanne mit Gemüse)

Kitty Ramasamy
Sajiyeh ist eine jordanische Rindfleischpfanne mit gewürfeltem Rindfleisch und Gemüse. Hier ist mein Rezept für die hausgemachte Variante.
Rate this recipe
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Koch-/Backzeit 10 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten
Gericht Hauptgericht
Küche Arabisch, Jordanisch
Portionen 4 Portionen
Kalorien 288 kcal

Zutaten
 

  • 600 g Rindfleisch ohne Knochen z.B. Rinderfilet oder Oberschale
  • 1 Zwiebel gelb, mittelgroß
  • 2 Paprikaschoten Farbe egal
  • 1 Tomate
  • 2 EL Ghee oder Raps-/Sonnenblumenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 TL Baharat siehe Hinweise
  • 1 TL Salz
  • ½ TL Pfeffer

Anleitung
 

  • Gemüse vorbereiten: Knochblauchzehe schälen und im Mörser zerdrücken (oder fein hacken). Zwiebel schälen, in Hälften schneiden und beide Hälften vierteln. Oberes Ende der Paprikaschoten abschneiden, das Kerngehäuse entfernen und die Paprika grob würfeln. Tomaten fein würfeln. Das Gemüse beiseite stellen.
  • Rindfleisch in feine Streifen oder mundgerechte Würfel schneiden. Rindfleisch quer zur Faser (gegen den Strich) schneiden.
  • Ghee (oder Raps-/Sonnenblumenöl) in einer Wok-Pfanne oder Bratpfanne erhitzen. Knoblauch ins heiße Öl geben und 30 Sekunden anbraten.
  • Fleisch in die Pfanne geben. Mit der Hälfte des Salz und Pfeffer würzen (gleichmäßig auf dem Fleisch verteilen). 2-3 Minuten anbraten, bis es von allen Seiten gebräunt ist und etwa ¾ durch (von innen noch etwas roh).
  • Gemüse in die Pfanne geben (Zwiebeln und Paprika). Die zweite Hälfte Salz und Pfeffer sowie Baharat-Gewürz zugeben. Alle Zutaten gut verrühren.
  • Unter ständigem Rühren etwa 5-7 Minuten braten (weiterhin auf hoher Stufe), bis das Fleisch gut durchgebraten ist und das Gemüse leicht zart, aber noch knackig.
  • Direkt nach dem Braten heiß servieren. Dazu frische Zitrone, Brot, Hummus und einen Salat nach Wahl servieren. Auch dazu passen Reis oder Pommes sowie weitere Mezze Gerichte.

Notizen

  • Ghee (oder Rapsöl): Falls verfügbar, empfehle ich dir, Ghee (eine Art geklärte Butter) für Sajiyeh zu verwenden. Der Geschmack von Ghee passt wunderbar zu Fleisch und Gemüse und macht dein Gericht besonders lecker. Ghee findest du in jedem orientalischen und indischen Lebensmittelgeschäft, im Internet und in vielen herkömmlichen Lebensmittelgeschäften. Wenn du kein Ghee hast, kannst du stattdessen auch Rapsöl verwenden. Da das Gericht auf hoher Stufe gebraten wird, sind Rapsöl oder Sonnenblumenöl in diesem Fall besser geeignet als Olivenöl.

Nährwerte

Calories: 288kcalCarbohydrates: 9gProtein: 34gFat: 13gSaturated Fat: 6gPolyunsaturated Fat: 1gMonounsaturated Fat: 4gCholesterol: 102mgSodium: 674mgPotassium: 760mgFiber: 2gSugar: 5gVitamin A: 2121IUVitamin C: 83mgCalcium: 50mgIron: 3mg

Die Nährwertangaben sind grobe Richtwerte und können je nach genauem Gewicht, Art und Hersteller der verwendeten Zutaten variieren.

Keyword Sajiyeh, Rindfleischpfanne
Hat dir dieses Rezept gefallen?Hinterlasse mir einen Kommentar am Ende der Seite oder tagge welcome2jordan.blog bei Instagram. Ich freue mich, von dir zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating