Umm Ali (Ägyptischer Brotpudding)

Umm Ali ist eines der Lieblingsdesserts meiner Familie. Und damit sind wir nicht alleine. Der berühmte ägyptische Brotpudding wird seit vielen Jahrhunderten im ganzen Nahen Osten geschätzt. Umm Ali ist ein einzigartiges Dessert, bestehend aus Gebäck (meist Croissants oder Blätterteig), einer köstlichen Creme, Nüssen, Rosinen und einigen warmen Gewürzen. Ursprünglich aus Ägypten, hat sich Umm Ali zu einem der beliebtesten arabischen Nachspeisen entwickelt.

Ich erführe dich in die Geschichte dieses jahrhundertealten Brotpuddings, warum Umm Ali eigentlich Umm Ali heißt und wie du ihn zu Hause zubereiten kannst.

Umm Ali Rezept

Was ist Umm Ali?

Umm Ali (auch Om Ali) ist ein traditioneller ägyptischer Brotpudding, der mit Croissants (oder Blätterteig), Milch, Creme (Ashta), Rosinen und Nüssen gemacht und mit Kokosraspeln bestreut wird.

Der Ursprung dieses Gerichts geht auf die Mamluken-Dynastie im mittelalterlichen Ägypten (Spätmittelalter) zurück. Damals herrschten die Mamelucken über Ägypten, die Levante und Teile von Westarabien (Hejaz). Der Sage nach rief die Frau des ägyptischen Sultans Izz al-Din Aybak nach dem Tod ihres Mannes einen Wettbewerb unter den ägyptischen Köchen und Frauen aus, um die köstlichste Nachspeise zu kreieren.

Dieser Brotpudding wurde in ganz Ägypten populär und wurde schließlich nach der Frau des Sultans, Umm Ali, benannt. Umm Ali bedeutet übrigens wörtlich „Mutter von Ali“. In der arabischen Kultur ist es üblich, ältere Frauen mit „umm“ (Mutter von) anzusprechen, gefolgt von dem Namen ihres ersten Sohnes. Das Gleiche gilt für Männer, wobei „abou ali“ der Vater von Ali wäre.

Heute ist Umm Ali nicht nur in Ägypten beliebt. Es gehört zu den bekanntesten arabischen Desserts.

Nach diesem kurzen kulturgeschichtlichen Exkurs wollen wir uns nun dem Rezept für Umm Ali zuwenden.

Umm Ali Rezept

Zutaten

Für Umm Ali brauchst du die folgenden Zutaten:

  • Croissants: Während die alten Ägypter eine andere Brotsorte verwendeten, werden in modernen Umm Ali Rezepten entweder Blätterteig oder Croissants verwendet. Croissants sind die beste Wahl, was die Textur und den Geschmack angeht. Da die Croissants im Ofen geröstet werden, müssen sie nicht backfrisch sein. Es ist völlig in Ordnung, 1-2 Tage alte Croissants zu verwenden.
  • Vollmilch: Milch ist eine der wichtigsten Zutaten, um dieses Gericht in einen Pudding zu verwandeln. Ich verwende für dieses Rezept in der Regel normale Vollmilch, da sie eine bessere Textur ergibt und cremiger ist als fettarme Milch. Wenn du keine Vollmilch zur Verfügung hast, kannst du auch fettarme Milch verwenden. Manche Leute verwenden Kondensmilch für mehr Süße und Cremigkeit. Die Art der Milch ist dir überlassen, sie ist für dieses Rezept nicht das Wichtigste.
  • Ashta (Kaymak): Ashta ist die Cremefüllung der arabischen Küche. Es ist eine dicke, geronnene sahnige Creme (ähnlich Mascarpone), die für viele arabische Desserts verwendet wird. Aschta gibt es unter verschiedenen Namen, meistens Ashta, Qashta oder Qishta. In der türkischen Küche ist Ashta als Kaymak bekannt. Du findest die fertige Creme in jedem orientalischen Lebensmittelgeschäft, normalerweise in der Käseabteilung unter dem Namen Ashta oder Kaymak. Du kannst Ashta auch selbst zu Hause machen. Ashta trägt zum Geschmack, zur Cremigkeit und zur Textur dieses Gerichts bei und sollte nicht weggelassen werden.
  • Zucker: Weißer Zucker verleiht dem Dessert zusätzliche Süße. Wie viel Zucker du nimmst, ist dir überlassen. Einige Varianten von Umm Ali sind sehr süß. Ich persönlich gebe nur wenig Zucker hinzu, um die Süße der Rosinen und Nüsse nicht zu übertönen.
  • Rosinen: Gelbe oder braune Rosinen (oder eine Mischung aus beidem) werden dem Pudding und als Garnierung hinzugefügt. Rosinen passen sehr gut zu den anderen Zutaten in diesem Gericht. Wenn du keine Rosinen magst, kannst du sie auch weglassen. In dem Fall solltest du etwas mehr weißen Zucker hinzufügen, denn die Rosinen tragen zur Süße des Gerichts bei.
  • Nüsse: Nüsse werden zusammen mit den Rosinen verwendet, sowohl im Pudding selbst als auch zum Garnieren. Die meisten Köche wählen eine Kombination aus verschiedenen Nüssen. Ich verwende für Umm Ali Mandeln (gehobelt oder Stifte) und Pistazien. Wenn du diese nicht zur Verfügung hast, kannst du auch Pekannüsse oder Walnüsse verwenden.
  • Kokosflocken: Traditionell werden Kokosflocken (auch Kokosnussflocken oder Kokosraspeln) über die oberste Schicht des fertigen Brotpuddings gestreut. Die Kokosraspeln runden den Geschmack ab, denn sie passen sehr gut zu Rosinen und Nüssen. Sie sind für den Brotpudding wünschenswert, jedoch optional. Hast du keine Kokosraspeln, kannst du sie auch weglassen.
  • Gewürze: Umm Ali beinhaltet ein paar warme Gewürze, die du auch in vielen anderen arabischen Nachspeisen findest. Du brauchst die folgenden gemahlenen Gewürze: Kardamom, Zimt und Muskatnuss. Du kannst fertige Gewürzpulver verwenden oder Gewürzpulver aus ganzen Gewürzen selbst herstellen.

Hinweis: Die genauen Mengenangaben (je nach Portionsgröße) findest du in der Rezeptkarte am Ende dieses Rezepts.

Umm Ali Rezept (Schritt-für-Schritt)

Schritt 1: Croissants backen

Heize deinen Backofen auf 200°C vor (Ober- als auch Unterhitze). Dieser Schritt ist wichtig, denn so werden die Croissants perfekt knusprig.

Breche deine Croissants in mehrere große Stücke. Verteile sie dann auf einem großen Backblech. Backe die Croissants nun etwa 8-10 Minuten im vorgeheizten Ofen. Während dieser Zeit werden sie außen leicht knusprig.

Schritt 2: Milchmischung zubereiten

Während die Croissants backen, bereitest du die Milch für deinen Pudding vor. Gib Milch in einen kleinen Topf. Füge Zucker und die gemahlenen Gewürze (Zimt, Kardamom und Muskatnuss) zu. Wie oben erwähnt, ist Vollmilch die gute Wahl. Für mehr Süße und Cremigkeit kannst du stattdessen auch Kondensmilch verwenden.

Verrühre die Mischung gut, sodass sich die Milch und die Gewürze gründlich vermischen. Erhitze die Zutaten bei mittlerer bis hoher Stufe für etwa 3-4 Minuten oder bis die Milch kurz vor dem Kochen ist. Nimm den Topf vom Herd, sobald die Milch aufkocht.

Schritt 3: Pudding schichten

Nimm die fertigen Croissants aus dem Ofen. Nun wird der Brotpudding geschichtet. Hast du die Croissants auf einem Backblech gebacken, nimm etwa die Hälfte der Croissants vom Blech und gib sie in eine Backform (rund oder eckig). Verteile die Croissants gleichmäßig in der Backform.

Verteile nun die Pistazien (ganz oder gehackt), Mandeln (gehobelt oder Stifte) und Rosinen über die Croissants. Gib etwa 90 % der Nüsse und Rosinen in die Backform und hebe einen kleinen Teil zum Garnieren auf.

Anschließend gibst du die zweite Hälfte der gebackenen Croissants über die Nüsse und Rosinen, sodass die Nüsse/Rosinen die mittlere Schicht bilden (ähnlich wie ein Sandwich).

Schritt 4: Milch zu den Croissants geben

Gieße die Milchmischung aus dem Kochtopf langsam über die geschichteten Croissants in der Backform. Gieße sie langsam, damit sie sich gleichmäßig in der Backform verteilt. Lasse einen kleinen Teil (etwa 100 ml) der Milch im Topf und stelle diesen für den nächsten Schritt beiseite! An dieser Stelle sollte die Milch die Croissants fast, aber nicht ganz bedecken.

Schritt 5: Milch und Ashta mischen

Als Nächstes gibst du die Ashta (orientalische Sahneaufstrich) zu der restlichen Milch im Topf. Verrühre beides gut mit einem Schneebesen, damit Milch und Ashta eine dicke Creme bilden. Verteile die Mischung gleichmäßig über die Croissants. Jetzt sollten die Croissants vollständig bedeckt sein.

Schritt 6: Im Ofen backen

Stelle die Backform in den vorgeheizten Ofen (wieder mit Ober- und Unterhitze bei 200°C) und backe sie 5-7 Minuten lang. Während des Backens sollte die obere Schicht (Ashta) fest und leicht goldbraun werden. Behalte den Prozess im Auge, denn die oberste Schicht des Puddings sollte nicht zu dunkel werden.

Schritt 7: Garnieren und servieren

Nimm die Backform aus dem Ofen. Garniere sie mit Mandeln, Pistazien (ganz oder gehackt) und Kokosraspeln. Im Gegensatz zu Kuchen kannst du diesen Brotpudding direkt nach dem Backen schneiden und servieren (du musst Umm Ali vor dem Schneiden/Servieren nicht abkühlen lassen).

Umm Ali Rezept

Wie serviert man Umm Ali?

Umm Ali wird oft im Ramadan serviert (dem heiligen Monat des Islams, in dem Muslime zwischen Sonnenaufgang und -untergang fasten). Im Ramadan wird es gerne als Dessert zum Iftar (der Mahlzeit nach dem Fastenbrechen) serviert.

Umm Ali ist aber nicht nur im Ramadan beliebt. In Ägypten, der Levante und in den Golfstaaten (z.B. Vereinigte Arabische Emirate) findet man diesen köstlichen Brotpudding das ganze Jahr über! Umm Ali kann warm (direkt nach dem Backen) oder bei Zimmertemperatur serviert werden. In der Regel wird Umm Ali als Nachtisch serviert, dazu wird arabischer Minztee oder Kaffee gereicht. In vielen Hotels und Restaurants im Nahen Osten wird Umm Ali auch zum Frühstück serviert (traditionell ist es kein Frühstücksgericht, er schmeckt jedoch zu jeder Tageszeit hervorragend).

Umm Ali ägyptischer Brotpudding

Vorbereitung & Aufbewahrung

Umm Ali schmeckt am besten frisch, direkt nach dem Backen. Reste können im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von 2-3 Tagen verzehrt werden. Du kannst sie im Ofen aufwärmen (ca. 5-10 Minuten) oder bei Zimmertemperatur genießen. Gib beim Aufwärmen etwas Milch hinzu, um die Feuchtigkeit zu erhalten. Obwohl sich Umm Ali im Kühlschrank hält, ist es kein Gericht, das du normalerweise im Voraus zubereiten würdest. Umm Ali mit Croissants lässt sich leicht und schnell zubereiten (schneller als mit Blätterteig), also sparst du nicht viel Zeit, wenn du die Zutaten im Voraus zubereitest.

Fragen oder Feedback?

Hat dir dieses Rezept gefallen, freue ich mich sehr über eine Bewertung ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️. Falls du Feedback oder Fragen zum Rezept hast, hinterlasse mir gerne einen Kommentar (am Ende der Seite). Ich helfe dir gerne weiter, damit auch du zuhause lecker arabisch kochen kannst.

Umm Ali recipe

Umm Ali (Ägyptischer Brotpudding)

Kitty Ramasamy
Umm Ali ist ein berühmter ägyptischer Brotpudding, der im Spätmittelalter entstanden ist. Er besteht aus Gebäck (z.B. Croissants), Creme, Nüssen und Rosinen. Umm Ali ist eines der bekanntesten ägyptischen Gerichte und gehört zu den beliebtesten arabischen Desserts.
5 von 1 Bewertung
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Koch-/Backzeit 15 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Gericht Dessert
Küche Arabisch, Ägyptisch
Portionen 6 Portionen
Kalorien 543 kcal

Zutaten
 

  • 750 ml Vollmilch
  • 6 Croissants
  • 150 g Ashta Ashta/Kaymak
  • 2 EL Zucker
  • 50 g Rosinen
  • 50 g Mandeln gehobelt oder Stifte
  • 30 g Pistazien
  • 1/2 TL Kardamom gemahlen
  • 1/2 TL Zimt gemahlen
  • 1/4 TL Muskatnuss gemahlen
  • 1 TL Kokosraspeln zum Garnieren

Anleitung
 

  • Ofen auf 200°C vorheizen (Ober- und Unterhitze). Die Croissants in mittelgroße Stücke brechen und auf einem Backblech verteilen. Im Ofen 8-10 Minuten backen (damit diese knusprig werden).
  • Milch, Zucker und die gemahlenen Gewürze (Zimt, Kardamom und Muskatnuss) in einen Topf geben. Unter ständigem Rühren etwa 3-4 Minuten erhitzen, bis die Milch beinah kocht. Den Topf vom Herd nehmen.
  • Die Hälfte der Croissants in einer Backform verteilen.Pistazien, Mandeln und Rosinen auf den Croissants verteilen. Ein paar Nüsse für die Garnierung zur Seite legen. Die andere Hälfte der Croissants auf der Nussschicht verteilen.
  • Die Milch gleichmäßig über den Croissants in der Backform verteilen (die Croissants sind fast vollständig bedeckt). Einen kleinen Teil der Milch (etwa 50-100 ml) im Topf behalten.
  • Ashta mit der übrigen Milch im Topf verrühren. Diese gleichmäßig auf den Croissants verteilen (wie eine Glasur), sodass sie vollständig bedeckt sind.
  • Die Backform für 5-7 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben (weiterhin 200°, Ober- und Unterhitze). Backvorgang im Auge behalten: die oberste Schicht sollte fest und leicht bräunlich werden, jedoch nicht anbrennen (nicht zu dunkel werden lassen).
  • Umm Ali aus dem Backofen nehmen. Mit Mandeln, Pistazien (ganz oder fein gehackt) und Kokosraspeln (Kokosflocken) garnieren. Warm servieren.

Notizen

  • Ashta (auch Ishta oder Kaymak) ist eine dicke Creme, die aus Milch gewonnen wird. Sie ist vergleichbar mit italienischer Mascarpone. Du findest sie in jedem arabischen und türkischen Supermarkt. Da sie auch in Indien und einigen Balkanländern genutzt wird, findest du Ashta ebenfalls in einigen asiatischen bzw. osteuropäischen Lebensmittelläden. Ashta kannst du auch einfach selber machen (siehe mein Rezept auf Welcome2Jordan).
  • In Ägypten wird Umm Ali traditionell mit ägyptischem Brot namens Roaa gemacht. Da dies außerhalb Ägyptens kaum erhältlich ist, wird es in den meisten arabischen Ländern mit Croissants oder Blätterteig gemacht. Umm Ali mit Croissants hat sich im Laufe der Jahre zur beliebtesten Variante entwickelt.
  • Mit Vollmilch wird dein Umm Ali cremiger, fettarme Milch ist jedoch auch in Ordnung. Manche Köche fügen der Milch noch etwas Sahne oder Kondensmilch hinzu, damit es cremiger wird. Dies ist optional.

Nährwerte

Calories: 543kcalCarbohydrates: 47gProtein: 14gFat: 34gSaturated Fat: 17gPolyunsaturated Fat: 2gMonounsaturated Fat: 8gTrans Fat: 0.002gCholesterol: 79mgSodium: 286mgPotassium: 447mgFiber: 4gSugar: 18gVitamin A: 1004IUVitamin C: 1mgCalcium: 247mgIron: 2mg

Die Nährwertangaben sind grobe Richtwerte und können je nach genauem Gewicht, Art und Hersteller der verwendeten Zutaten variieren.

Keyword Umm Ali, Om Ali
Hat dir dieses Rezept gefallen?Hinterlasse mir einen Kommentar am Ende der Seite oder tagge welcome2jordan.blog bei Instagram. Ich freue mich, von dir zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating